leben * lieben * wachsen * GESUND sein

Mag. pharm. Susanne Sommer

Ganzheitlich Entsäuern und Entgiften

| Keine Kommentare

Wer wieder mehr Lebensenergie fühlen will, muss seinen Säure-Basenhaushalt regulieren und entgiften!

Die gute Nachricht: Beides ist mit einfachen Mitteln möglich und dauert auch gar nicht allzu lang. Die Philosophie dahinter ist in beiden Fällen gleich: Gutes wird dem Körper zugefügt, Schlechtes entzogen. In der Regel ist ein gesunder Körper in der Lage, anfallende Gifte mit Hilfe seiner Entgiftungsorgane selbst wieder auszuscheiden. Voraussetzung dafür ist allerdings eine gesunde Lebensweise. Dazu zählen ausreichend Bewegung, viel Sonnenlicht, Mikronährstoffe, regelmäßige Entspannung, energiereiches Wasser, Harmonie, ein störungsfreier Lebensraum und – ganz wesentlich – eine überwiegend basische Ernährung.

More...

Durch unsere „moderne“ Art zu leben, werden unsere Entgiftungsorgane jedoch dauerhaft überbelastet! Zudem kommen wir seit mehreren Jahrzehnten mit chemischen Verbindungen in Kontakt, die es bis dahin gar nicht gab. In beiden Fällen bleibt dem Körper nichts anderes übrig, als die Gifte vorübergehend im Zwischenzellgewebe einzulagern. Dieses hat aber eigentlich die Aufgabe der Ver- und Entsorgung der Zellen. Nähr- und Mikronährstoffe müssen herbei- und Abfälle müssen wegtransportiert werden. Das Zwischenzellgewebe kann man sich wie einen Supermarkt für die Zellen mit angegliederter Müllabfuhr vorstellen. Einerseits erhalten die Zellen aus dem Zwischenzellgewebe alles, was sie brauchen, wie z.B. Glucose, Sauerstoff, Vitamine, Aminosäuren, Fettsäuren, Mineralstoffe etc. Nähr- und Mikronährstoffe und andererseits müssen Abfälle wegtransportiert werden.Wenn aber der Abtransport nicht reibungslos funktioniert, bleiben die Säuren und Schlacken im Zwischenzellgewebe und die Depots werden größer und größer. Kein Wunder, wenn die Zellen dann „sauer“ werden.

PRO ENERGETIC vernetzt Gefäße und Zellen

Mit einem von PRO ENERGETIC entwickelten Verfahren ist es möglich, das Zwischenzellgewebe derart anzusprechen, dass die Ver- und Entsorgung der Zellen optimal unterstützt wird. Das Verfahren auf quantenphysikalischer Basis nennt sich YCTinside® und arbeitet mit einem gezielten Photonentransfer. Spezielle Informationen unterstützen den Organismus dabei, seinen wichtigen Entsäuerungs- und Entgiftungsaufgaben wieder optimal nachzukommen. YCTinside® wird bei allen PRO ENERGETIC Produkten eingesetzt.

Säure-Basen-Regulation

Übersäuerung – die Ursache der meisten Gesundheitsprobleme

Den meisten Krankheiten und Beschwerden ist eine einzige Ursache gemein: Übersäuerung. Übersäuerung ist ein Zustand, der ganz zu Beginn eines jeden Leidensweges steht. Leider spürt man eine Übersäuerung anfangs nicht. Der menschliche Organismus versucht - oft über viele Jahrzehnte hinweg - eine bestehende Übersäuerung zu kompensieren. Das gelingt auch eine Zeit lang. Wie lange, das hängt von der individuellen Konstitution, dem Lebensstil und den persönlichen Reserven ab. Dann tauchen die ersten Symptome auf. Meistens fühlt man sich anfangs „nur“ ein wenig energielos, schlapp, müde und ohne jeglichen Antrieb. Im Laufe der Zeit kommen die verschiedensten Leiden und Symptome (Haarausfall, Zahn- und Zahnfleischprobleme, brüchige Nägel, Osteoporose, Kopfschmerzen...) noch dazu. Dass viele Medikamente die bestehende Übersäuerung noch verstärken, ist dabei kein Vorteil. 

Übersäuerung: Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt

Doch was ist nun mit „Übersäuerung“ wirklich gemeint? Es geht - wie der Name deutlich sagt - um zu viel Säure. In unserem Organismus gibt es Bereiche, die sauer sein müssen (das Scheidenmilieu zum Beispiel oder der Dickdarm) und es gibt Bereiche, die - um ordnungsgemäß funktionieren zu können - basisch sein müssen (zum Beispiel das Blut, die Zwischenzellflüssigkeit oder der Dünndarm).

Unterstützung eines normalen Säure-Basen-Gleichgewichtes

Der normale Ablauf vieler Stoffwechselvorgänge wird von einem dynamischen Fließgleichgewicht aus Säuren und Basen geregelt. Die wichtigste Aufgabe des Säure-Basen-Gleichgewichtes ist, in unseren Organen, Geweben, sowie im Blut den jeweils notwendigen pH-Wert aufrecht zu erhalten. Die heutigen Lebensgewohnheiten können dieses natürliche Regulationssystem des Körpers überfordern und das Säure-Basen-Gleichgewicht aus der Balance bringen.


1. Wie kommen die Säuren in unseren Körper?

Hauptsächlich aus unserer Nahrung 

Säure-Erzeuger: 

• Zucker und alle zuckerhaltigen Nahrungsmittel und Getränke

• Bohnenkaffee

• Alkohol

• Polierter Reis

 • Weißmehlprodukte (Weißbrot, Toastbrot, Nudeln, Spätzle, etc.)

Säure-Lieferanten:

• Alle Fleischsorten inklusive Wild

• Fisch und Meeresfrüchte

• Eiklar (der Dotter ist basisch)

• Milch und Milchprodukte, Käse, Topfen (Quark)

• Obst- und Gemüsekonserven

• Medikamente, Nikotin

• Bewegungsmangel und Leistungssport

Psychische Ursachen:

• Stress, Depressionen, Ärger, Negatives Gedankenkarussell, Schlafmangel


2. Wie reagiert der Körper auf diese Säuren?

Im Organismus anfallende Säuren und Gifte müssen sofort neutralisiert werden, da sie sonst schwerwiegende Schäden anrichten würden. Zur Neutralisation der Säuren greift der Körper auf die Mineralstoffdepots des Körpers zu, denn gesundes Körpergewebe enthält reichlich Mineralien! Diese befinden sich in der Haut, im Haar und Haarboden, in Zähnen, Nägeln, Knochen, Gefäßen, Bindegewebe, Knorpel, Sehnen und Blut (Puffer). Entsteht in den Mineralstoffdepots aber irgendwann ein Mangel, kann dies zu Haarausfall, Karies, Parodontose, Bandscheibenleiden, Falten, Osteoporose, etc. führen. Ein ganzheitlich inspiriertes Basenprodukt wie die Gletschermilch Kapseln, verhindern, dass lebenswichtige Mineralstoffe aus dem körpereigenen Gewebe entnommen werden. 

Das Entsäuerungsprogramm

1. Führe ein mindestens 14-tägiges Entsäuerungsprogramm mit täglichen Basenbädern, basischen Gletschermilch Kapseln und Basentee durch. 

2. Ernähre dich basisch - auch NACH deiner Entsäuerungskur. Diese war nur der Einstieg! Jene Schlacken, die sich seit vielen Jahren in deinem Körper befinden, lassen sich oft erst nach längerer basischer Lebensweise ausscheiden. Außerdem musst du die stets neu eintreffenden Säuren bzw. solche, die durch mentalen oder physischen Stress entstehen, ja ebenfalls täglich konsequent ausscheiden. 

Das Säure-Basen-Gleichgewicht ist die Basis für alle Lebensvorgänge im gesamten Organismus. Erst dann, wenn dieses Gleichgewicht gegeben ist, werden alle Funktionen des Körpers wieder regulationsfähig! 

Integriere die folgenden Punkte (oder zumindest einige daraus) in deinen künftigen Tagesablauf:

• Beginne den Tag mit einem basischen Morgentee. 

• Orientiere deine Ernährung an basischen Lebensmitteln. Wenn du möchtest, kann ich dir eine Liste zusenden.

• Wer es morgens eilig hat, frühstückt ein schnell zubereitetes Basenmüsli. 

• Organische basische Mineralien wie z. B. die Gletschermilch Kapseln werden regelmäßig eingenommen, damit der Körper jetzt endlich all die Mineralien an seine Mineralstoffdepots zurückgeben kann, die er in den Zeiten des Raubbaus von dort ausgeliehen hatte.

• Entspanne dich mindestens zwei- bis dreimal wöchentlich in einem Basenbad. Wenn du für ein Vollbad keine Zeit hast, solltest du dir basische Fußbäder gönnen.

• Achte auf regelmäßige, tiefe Bauchatmung (durch freie aufrechte Körperhaltung). Die Atmung ist ein wesentlicher Bestandteil der körpereigenen Entschlackung. Wird beispielsweise während eines flotten Spaziergangs an frischer Luft schneller und tiefer durchgeatmet, fördert das gleichzeitig die Abatmung von Säuren in Form von Kohlendioxid. Die Lunge ist neben Leber, Nieren und Darm ein wichtiges Ausscheidungsorgan im Säure-Basen-Haushalt.

• Ärger und negative Gedanken machen sauer! Betreibe Gedankenhygiene. Deine Gedanken bestimmen deine Gefühle und dein Wohlbefinden. Deine Gedanken werden von Informationen, die du aufnimmst, beeinflusst. Entscheide, was in deinen Kopf gelangt. Lenke deine Gedanken auf die positiven Dinge des Lebens. Konzentriere dich auf das, was klappt, was dich glücklich macht – nicht auf das, was nicht gut läuft und was dich belastet. Lass deinen „Gedankenmüll“ los – und leiste damit einen wertvollen Beitrag für deine Gesundheit! Zum leichteren Loslassen von belastenden Gedanken, kann ich dir bei Bedarf unterstützende Produkte von PRO ENERGETIC empfehlen.

• Plane regemäßigten Sport und Saunabesuche in deinen Wochenablauf ein.

• Abends genieße einen basischen Abendtee.

• Über die Fußsohlen entgiftet der Körper besonders stark. Dies kannst du unterstützen, indem du mit Hilfe von Fußpackungen mit dem Vital-Pulver YinYang und Entgiftungs-Socken im Schlaf weiter entsäuerst und mit einem Gefühl der Leichtigkeit am nächsten Morgen aufstehst.

• Überprüfe deinen Entsäuerungserfolg mit Hilfe von pH-Teststreifen.

Gifte, die sich im Körper ablagern

Stell dir vor, du bringst täglich deinen Hausmüll vor die Tür. Deine Nachbarn tun das auch und einmal in der Woche kommt die Müllabfuhr. Doch sie kann nicht den ganzen Müll mitnehmen, weshalb jede Woche immer mehr Müll auf der Straße liegen bleibt. Schon bald ist die Straße nicht mehr passierbar und die Müllabfuhr muss ein paar „Extraschichten“ einschieben. So ähnlich kann es sich mit unserem Körper verhalten!

Je nachdem, um welche Gifte es sich handelt, werden sie an unterschiedlichen Stellen im Körper abgelegt

Fettlösliche Gifte lagern sich in fettreichem Gewebe ab. Dazu gehören neben den Fettdepots des Körpers auch Rückenmark, Nerven und Gehirn. Fettlösliche Gifte sind zum Beispiel:

• Schwermetallverbindungen wie Quecksilber (zum Beispiel aus Fisch oder Amalgamfüllungen) 

• organische Bleiverbindungen (aus Abgasen)

• Wohnraumgifte (zum Beispiel aus Holzschutzmitteln und PVC)

• künstliche Moschusverbindungen (aus Kosmetikprodukten)

• Weichmacher

• Lösungsmittelrückstände

• Dioxine

Wasserlösliche Gifte werden im Bindegewebe abgelegt. Dazu gehören zum Beispiel:

• Bleisalze und andere Metallverbindungen (aus Farben oder alten Wasserrohren)

• Cadmium (aus Tabakrauch)

Hormonaktive Gifte werden in der Schilddrüse, im Gehirn und in Eierstöcken und Hoden eingelagert. Hormonaktive Gifte stammen zum Beispiel aus:

• Insektengiften (Pestizide), Unkrautvernichtungsmitteln (Herbizide) oder Pilzvernichtungsmitteln (Fungizide)

• Zinnsalze

• Antibiotika (zum Beispiel aus der Tiermast)

Eine kurze Zwischenlagerung richtet meist keinen Schaden an. Bleiben die Gifte allerdings über einen langen Zeitraum und / oder in großen Mengen im Körper, drohen akute oder chronische Vergiftungen. Die wichtigste Behandlung von Vergiftungen ist die Prophylaxe, also das Erkennen und Vermeiden von Giften. Denn was nicht in den Organismus gelangen kann, muss auch nicht entfernt zu werden. Leider ist eine zuverlässige Prophylaxe heute nicht möglich, da die Gifte aus der Umwelt, in den Nahrungsmitteln und Getränken usw. selten zu sehen, riechen, schmecken und damit beinahe unvermeidlich sind.

Aber was ist mit den Giften, die wir schon aufgenommen haben?

Alles muss raus, was keine Miete zahlt!

Die Leber – das „Zentrallabor“ und „Logistikzentrum“ des Körpers ist für die Haupt-Entgiftung zuständig. Die Leber ist ein Wunderwerk an Vielseitigkeit und chemischer Leistungsfähigkeit. Sie ist auch die Instanz für die Kontrolle und Verarbeitung der meisten Stoffe, die der Körper entweder unschädlich machen muss oder die er zum Aufbau eigener Substanzen braucht. Über die Pfortader (ein zentrales Blutgefäß), erhält die Leber die Gift-, Nähr- und Aufbaustoffe direkt vom Darm, wo sie dem Nahrungsbrei entnommen wurden. In jeder Minute strömt etwa ein Liter Blut, beladen mit den verschiedensten Substanzen, durch die Pfortader zur Leber.

Aus den Nahrungsbestandteilen synthetisiert die Leber eine Fülle körpereigener Stoffe wie bestimmte Proteine, Hormone oder Blutgerinnungsfaktoren. Sie verwertet Stoffwechselendprodukte, entsorgt Gifte (Entgiftung), speichert Vitamine und kontrolliert den Zucker-, Eiweiß- und Fettgehalt im Blut.

Eine gezielte Entgiftungskur sollte viermal pro Jahr, jeweils zwei Wochen lang, durchgeführt werden! Eine effektive Entgiftung setzt zwei Dinge voraus:

1. Organe (wie zum Beispiel die Leber bei der Entgiftungsarbeit) müssen unterstützt und geschützt werden. Ebenso die Entgiftungsleistung jeder anderen Zelle im Körper.

2. Die eingelagerten Gifte können und sollen aus dem Körper gebracht werden. Dies sollte allerdings langsam geschehen, damit der Organismus nicht mit den freiwerdenden Substanzen überlastet und geschädigt wird. Denn bei einer Entgiftung lösen sich die Toxine aus dem Bindegewebe und den Fettzellen, so dass für kurze Zeit die Konzentration der Giftstoffe im Körper ansteigt.

Zudem kann unser Körper die fettlöslichen Giftstoffe nur sehr schwer ausscheiden. Die Leber wandelt sie in wasserlösliche Substanzen um, beziehungsweise produziert sie zu diesem Zweck Galle, die die Toxine bindet und mit dem Stuhl ausscheidet. Hierfür ist es allerdings nötig, gleichzeitig genügend „Stoffe“ aufzunehmen, die die Fähigkeit besitzen die Toxine im Darm zu binden und auszuscheiden, denn sonst gelangen sie zurück in den Körper. Einige Lebensmittel, wie Weißmehl und Zucker, können dem Entgiftungsprozess zusätzlich auch noch entgegenwirken.

Giftstoffe mobilisieren und ausleiten 

Eine Möglichkeit, etwas Sinnvolles zur Mobilisierung und Ausleitung der Gifte beizutragen, besteht darin, die Entgiftungsorgane – allen voran die Leber, aber auch Niere, Lymphsystem, Lunge und Haut – aktiv zu unterstützen. Dazu bieten sich verschiedene Pflanzen und Naturstoffe an.​

Koriander wird im Bereich der Schwermetallausleitung seit einiger Zeit eingesetzt, um Quecksilber im Körper, insbesondere im Gehirn, zu lösen. Allerdings empfiehlt sich zu diesem Zweck eine therapeutische Begleitung, da Koriander das Quecksilber in großen Mengen mobilisieren können soll, ohne es jedoch auszuleiten. Daher muss zudem dafür gesorgt werden, dass gleichzeitig beispielsweise mit der Chlorella-Alge eine Komponente zugeführt wird, die das im Körper kursierende Quecksilber dann auch wirklich bindet und ausleitet. Die Chlorella-Alge ist bekannt dafür, Schwermetalle, und darüber hinaus auch einige andere Umweltgifte wie Dioxin, Formaldehyd sowie verschiedene Insektenschutzmittel, zu absorbieren, zu binden und auszuleiten.

Zeolith ist ein Meister der Entgiftung. Die fein vermahlene Mineralerde verfügt gleich über mehrere Mechanismen, mit denen sie den menschlichen Körper von Giften befreien kann. Ähnlich wie ein Schwamm bindet Zeolith Giftstoffe an sich: Säuren, Schwermetalle, Bakteriengifte, Schimmelpilzgifte und viele mehr. Diese können nun mit dem Stuhl ausgeschieden werden und belasten ab sofort den Körper nicht mehr. Selen ist bekannt für seine entgiftende Wirkung und seine Fähigkeit, Schwermetalle wie Quecksilber aus dem Körper zu mobilisieren. Birkenblätter entgiften den Körper, sind stark entwässernd und stoffwechselfördernd. Die russische Volksmedizin empfiehlt Birkentee Menschen mit Stoffwechselstörungen. Brennnessel zählt zu den bekanntesten Ausleitungskräutern. Sie regt den Stoffwechsel (bzw. Galle und Leber) an, reinigt das Blut und stärkt dadurch auch das Immunsystem. Löwenzahn stärkt den Magen-Darm-Trakt, die Nieren und die Blase. Traditionell bekannt ist eine positive Wirkung des Löwenzahns auf die Leber. Schachtelhalm enthält einerseits sehr viel Kieselsäure und zeigt einen harntreibenden und bindegewebsstärkenden Effekt. Das Bindegewebe ist an der Ausleitung von Giften oder Schwermetallen beteiligt, denn dort werden solche Stoffe eingelagert.

Moso-Bambus - Asiaten regenerieren, reinigen und heilen ihren Körper schon seit Jahrtausenden mit der Energie des Bambus. Rotbusch enthält Aspalathin, einen aktiven Radikalfänger. Es kann Schäden auf Zellebene verhindern. Die im Rotbusch enthaltenen Mineralien, Spurenelemente und Polyphenole helfen, den Elektrolythaushalt zu kontrollieren.

Der ganzheitliche Ansatz berücksichtigt jedoch noch einen weiteren, wesentlichen Aspekt, der unseren Körper regelrecht vergiften kann: unsere eigenen, belastenden Gedanken, Ängste, Wut und Zorn. Gedankenhygiene, wie auch schon weiter oben erwähnt, kann hier sehr hilfreich sein! Überlege dir gut, wer oder was dir gut tut und lass (geistig) los, was nicht glücklich macht und dich „vergiftet“. 

Ich unterstütze dich gerne mit unterschiedlichen, für dich passenden Ansätzen!


Quelle:

Pro energetic

Copyright 2017 - Mag. pharm. Susanne Sommer / Datenschutz

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen