leben * lieben * wachsen * GESUND sein

Mag. pharm. Susanne Sommer

Wie du erhöhten Blutdruck auf natürliche Weise senken kannst

| 23 Kommentare

Ein zu hoher Blutdruck ist heutzutage keine Seltenheit, ganz im Gegenteil, sogar immer mehr junge Menschen müssen schon Medikamente dagegen einnehmen. Obwohl die Medikamente gegen Bluthochdruck beträchtliche Nebenwirkungen erzeugen, können sie weder Bluthochdruck heilen, noch schützen sie vor plötzlichen fatalen Herz-Kreislauf-Ereignissen. Oft können sie nicht einmal den Blutdruck selbst „normalisieren“. Warum?

Die Medizin hat entdeckt, dass Bluthochdruck der Haupt-Risikofaktor für die häufigste Todesursache in den zivilisierten Ländern ist: Die Herz-Kreislauf-Krankheiten – wie Herzinfarkt, Hirnschlag, Thrombose, Nierenversagen und weitere.

Scheinbar folgerichtig hat die medizinische Forschung Medikamente entwickelt, welche den Organismus dazu zwingen sollen, den erhöhten Blutdruck abzusenken.

Die Standardtherapie des Bluthochdrucks „behandelt“ den erhöhten Blutdruck, aber sie heilt ihn nicht. Es hat sogar den Anschein, dass der Körper des Patienten sich gegen die aufgezwungene Absenkung des Blutdrucks zur Wehr setzt, indem er den Blutdruck trotz der Medikamente erneut anhebt. Die einzige medizinische Antwort ist die Erhöhung der Dosierungen und der Zahl verordneter Medikamente. Trotz der erheblichen, teils schwerwiegenden „Nebenwirkungen“ reduzieren die bisher verfügbaren Medikamente auch nicht wirklich das hohe, tödliche kardio-vaskuläre Risiko: ein hoher Prozentsatz   der heutigen Bevölkerungen hoch zivilisierter Länder versterben durch Herz-Kreislauf-Krankheiten, gleich ob mit oder ohne Medikation (unter Bluthochdruck-Medikation ist die Sterblichkeit sogar leicht höher als ohne!).

Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten der modernen Medizin ist die „Standard-Therapie des Bluthochdrucks“ jedoch ein Super-Erfolg und Dauerbrenner zugleich. Sie versorgt Ärzte und Kliniken mit 50 % aller Patienten insgesamt, die sie regelmäßig aufsuchen müssen.

Warum heilen Bluthochdruck-Medikamente nicht?

Nachdem so viele verschiedene Medikamente gegen Bluthochdruck diesen nicht heilen, ihn trotz Dauereinnahme oft nicht einmal auf annähernd normale Werte herunterbringen können, jedoch gleichzeitig so viele und teils schwerwiegende Nebenwirkungen erzeugen – ist es eine Sache der Logik, Zweifel am Grundansatz der bisherigen Therapie zu erheben.

Die Schulmedizin erklärt Bluthochdruck für „unheilbar“, und dessen Ursachen für „unbekannt“. Ist das wirklich so?

Die Wahrheit ist: Die „moderne Medizin“ hat überhaupt nicht nach den Ursachen des Bluthochdrucks gesucht. Es war und ist sogar unerwünscht, dass jemand versucht diese Ursachen zu finden. Wirtschaftlich können weder die Ärzte noch die Hersteller von Arzneimitteln daran interessiert sein, die Ursachen der Hypertonie zu finden.

In Wirklichkeit sind die Ursachen seit Jahrzehnten bekannt

Schon in den 1960ern veröffentlichte Dr. Ralph Bircher Studien über bestimmte, weit verbreitete „zivilisierte“ Ernährungsgewohnheiten, die Bluthochdruck und andere Krankheiten verursachen. 1972 veröffentlichte Prof. Dr. Lothar Wendt ein Buch mit einer großen Zahl wissenschaftlicher Studien, welche die Veränderungen im Organismus und im Herz-Kreislauf-System durch diese falschen Ernährungsgewohnheiten nachweisen.

Tatsächlich sind es diese 3 Hauptfaktoren

  • die zu reichliche Eiweiß- und Fettzufuhr durch tierische Nahrungsmittel
  • der Verzehr isolierter Kohlenhydrate (raffinierter Zucker, Weißmehlprodukte…)
  • der Mangel an natürlichen Lebensmitteln, die der Urnahrung des Menschen nahekommen und somit der daraus resultierende Nährstoffmangel

welche die folgenden Veränderungen bewirken:

  • Eine Verdickung der Basalmembranen der Blutgefäße und Blutkapillaren;
  • eine Verengung des Innendurchmessers der Blutgefäße und Blutkapillaren;
  • eine Verdickung des Blutes (höhere Viskosität durch mehr Blutzellen = erhöhter Hämatokrit);
  • eine Verstärkung der Gerinnungsneigung des Blutes.

 

Erhöhung des Blutdrucks: Logische Maßnahme intelligenter Steuerung

Jeder normale Ingenieur weiß, was zu tun ist, wenn er die Aufgabe erhält, die Fördermenge einer Flüssigkeit pro Minute in einem Röhrensystem gleich zu halten, obwohl sich die Viskosität der Flüssigkeit erhöht hat und die engsten Stellen des Röhrensystems noch enger geworden sind: Die logische Lösung ist die Erhöhung des Pumpendrucks.

Genau das tut auch das intelligente Steuerungssystem des menschlichen Organismus, wenn es den Blutdruck anhebt, um trotz der erschwerten Umstände verengter Blutkapillaren und höherer Blutviskosität die Sauerstoff- und Energieversorgung der Zellen, Organe und des Gehirns aufrecht zu erhalten.

Beträchtlich weniger intelligent ist, was die „moderne Medizin“ macht

Erheblich weniger intelligent und weniger logisch ist, was die „moderne Medizin“ in dieser Situation macht: Trotz des erhöhten Strömungswiderstandes zwingt sie den Blutdruck herunter, ohne die wahren Ursachen der verengten Gefäße und der erhöhten Blutviskosität auszuschalten. Die Folgen: Jetzt leiden die Zellen, Organe und das Gehirn wirklich an Sauerstoff- und Energiemangel – und das ist die Ursache ernsthafter und teils schwerwiegender Beschwerden, die dann fälschlicherweise als „Nebenwirkungen“ der Bluthochdruckpillen deklariert werden.

Hier möchte ich nur einige wenige aus einer langen Liste aufzählen:

  • Benommenheit, Schwindelgefühle, Kopfschmerzen
  • chronische Müdigkeit
  • verminderte körperliche Leistungsfähigkeit
  • Impotenz
  • Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen
  • Antriebslosigkeit
  • Mangel an Konzentrationsfähigkeit

 

Einen weiteren wichtigen Faktor, der zu Bluthochdruck führen kann und kaum beachtet wird, möchte ich hier auch noch nennen.

Wie wir wissen, muss unser Körper täglich mit einer Säureflut, hauptsächlich aus der Nahrung, klar kommen. Diese Säuren, die vor allem aus dem tierischen Eiweiß aber auch aus raffiniertem Zucker und Mehl entstehen, müssen neutralisiert werden. Das macht unser Körper indem er sich die basischen Mineralstoffe aus Knochen, Haarboden oder Zähnen holt und die Säuren somit in neutrale Salze umwandelt. Genau diese Salze bezeichnen wir auch als Schlacken – und vor allem unser Bindegewebe wird oftmals als Deponie dafür benutzt.

Sind diese Schlacken nun im Zwischenzellgewebe eingelagert, können einerseits die Stoffwechsel-Abfallprodukte der Zellen nicht mehr richtig abtransportiert werden und andererseits können die Zellen nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden. Nährstoffmangel wird ans Gehirn gemeldet und als Gegenmaßnahme eine Druckerhöhung veranlasst. Auch logisch!

 

Das Gute an der Sache ist, dass alleine du darüber entscheidest, mit welchen Nährstoffen du deinen Körper versorgst bzw. wie du dein Leben lebst.

Willst du für dich neue Möglichkeiten und Wege entdecken, dann kann ich dir hier zeigen, wie sich dein Blutdruck auf natürliche Weise normalisieren lässt.

 

Die richtigen Nährstoffe

 

1. Vitamin D3 in Kombination mit Vitamin K2, Magnesium und Calcium

Diese 4 Stoffe stehen in engem Zusammenhang und sollten daher in Kombination eingenommen werden!

 Das Vitamin D wurde Jahrzehnte lang in seiner Wirkungs- und Funktionsweise unterschätzt. Zwar war seit längerem schon klar, dass Vitamin D für den Aufbau einer gesunden Knochenstruktur sowie für gesunde Zähne im menschlichen Körper benötigt wurde und das ein Vitamin-D-Mangel bei Kindern Rachitis verursacht.

Erst seit kurzem hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass in diesem D Vitamin wesentlich mehr steckt als bisher angenommen. Neuere Untersuchungen ergaben, dass eine gute Vitamin-D-Versorgung mit dazu beiträgt chronische Erkrankungen, wie etwa eine Hypertonie, zu vermeiden. Zwischen Vitamin-D-Mangel und hohem Blutdruck besteht offenbar eine direkte Verbindung!

Genauso spielt Magnesium eine wichtige Rolle: Es wirkt gefäßerweiternd, ist in der Lage Spasmen der Herzkranzgefäße zu verhindern und Herzrhythmusstörungen zu stabilisieren. Wenn also ein Mangel an Magnesium vorliegt, kann alleine schon wegen der verengten Gefäße der Blutdruck erhöht sein. Zusätzlich hat Magnesium einen günstigen Einfluss auf die Blutgerinnung und erhöhte Blutfettwerte.

Damit Vitamin D in seine eigentliche Wirkform überführt werden kann, bedarf es unter anderem Magnesium. Durch Vitamin D wird die Calciumaufnahme aus dem Darm erhört. Da Calcium und Magnesium Antagonisten sind und das Gleichgewicht zwischen beiden stabil bleiben soll, sollten die beiden Mineralstoffe im richtigen Verhältnis (2:1, Ca:Mg) eingenommen werden. Ideal eignen sich dafür Präparate aus der Sango-Koralle oder Dolomit.

Wie passt nun Vitamin K in dieses System? Vitamin K, vor allem Vitamin K2, ist unter anderem für die richtige Calcium-Verteilung im Körper zuständig.  Es befreit die Gefäße von zu viel Calcium und lagert es dort ein, wo es dringend gebraucht wird, vor allem in den Knochen und Zähnen. Ein Mangel an Vitamin K begünstigt arteriosklerotische Ablagerungen.

Die richtige Dosierung der einzelnen Nährstoffe kannst du am Ende des Artikels nachlesen!

 

2. Oligomere Proanthocyanidine (OPC)

Gewonnen wird OPC vor allem aus Traubenkernextrakt oder aus Pinienrindenextrakt. OPC ist ein starkes Antioxidans, es hat ein derart breites Wirkspektrum, dass ich hier nur auf die Wirkungen eingehen werde, die den Blutdruck bzw. die Koronaren Herzkrankheiten betreffen.

  1. OPC stärkt und repariert die Blutgefäße
  2. OPC wirkt antioxidativ, es fängt die freien Radikale ab und schützt somit die Zellen im ganzen Körper. Alterungsprozesse werden verlangsamt.
  3. OPC verbessert die Blutzirkulation, es macht das Blut fließfähiger, somit können auch die kleinen Gefäße wieder durchblutet werden bzw die Gefäße in der Peripherie (kalte Hände und Füße, Augen!). Das Thromboserisiko wird gesenkt.
  4. OPC wirkt sich positiv auf die Blutfettwerte aus
  5. OPC wirkt Entzündungen im Körper entgegen

 

Hast du eventuell psychisch (Stress,…) bedingten Bluthochdruck und kannst mit diesen Empfehlungen deinen idealen Wert noch nicht ganz erreichen, dann lies hier weiter.

 

3. L-Arginin

L-Arginin ist eine Aminosäure, ein elementarer Baustein für Proteine und an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt. Es senkt den Blutdruck sehr effizient!

Die gefäßschützenden Eigenschaften von L-Arginin im Überblick:

  1. Es verbessert die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Herzmuskels und der Gefäße
  2. Es entlastet den Herzmuskel bei Herzinsuffizienz oder Angina pectoris
  3. Es hemmt die Verkalkung der Blutgefäße und verhindert arteriosklerotische Gefäßverschlüsse
  4. Es entspannt und weitet die Blutgefäße (als natürlicher Vorläufer von NO)
  5. Es senkt die diastolischen und systolischen Blutdruckwerte bei Bluthochdruck
  6. Es wirkt der Verklumpung der Thrombozyten entgegen

 

Zur zusätzlichen Unterstützung sehr empfehlenswert:

5. Co-Enzym Q10

Co-Enzym Q10 hat eine Schlüsselfunktion im zellulären Energiestoffwechsel (Muskelzellen, Herzleistung), wirkt antioxidativ und stärkt das Immunsystem. Ein erhöhter Bedarf ist gegeben bei koronaren Herzerkrankungen, bei Leistungssportlern, im Alter, bei Stress, bei Rauchern, bei der Einnahme von ß-Blockern, Statinen…

 

6. L-Carnitin

L-Carnitin spielt eine zentrale Rolle im Fettstoffwechsel, hat eine große Bedeutung für die Energiegewinnung des Herzens und für das Immunsystem. Die höchsten Konzentrationen im Körper finden sich in der Herz- und Skelettmuskulatur.

 

Allgemeine Dosierungsempfehlungen:

Vitamin D3: 10 000 I.E. tägl. zumindest für einen Monat oder über die sonnenarme Jahreszeit, dann 5000 I.E.

Vitamin K2: 100 – 200 mcg tägl.

Magnesium: bis zu 600 mg tägl.

Calcium: doppelt so viel wie Magnesium

OPC: 200 – 400 mg tägl.

L-Arginin: 6 – 9 g tägl.

Co-Enzym Q10: 60 – 150mg tägl.

L-Carnitin: 1 – 4 g tägl.

 

 

Bitte beachte:

Wenn du blutdrucksenkende Medikamente einnimmst, wende dich bitte an einen aufgeschlossenen Arzt oder Apotheker oder kontaktiere einfach mich bezüglich einer gezielten Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln!

 

Quellen:
  • Uwe Gröber: Orthomolekulare Medizin – Ein Leitfaden für Apotheker und Ärzte
  • Lothar Burgerstein: Burgersteins Handbuch, Nährstoffe
  • Dr. Johann Georg Schnitzer: Bluthochdruck heilen
Copyright 2017 – Mag. pharm. Susanne Sommer / Datenschutz

23 Kommentare

  1. Hallo Susanne,
    können Sie mir Bezugsquellen und oder Pulver; Tabletten nennen, die seriös und effektiv sind?
    Habe seit Jahren erhöhten RR. Nehme auch Tbl. dagegen ein( Bisoprolol 5mg )
    Würde mich über Antwort freuen.

    Liebe Grüße

    Kornelia

    • Liebe Kornelia,
      die beste Adresse für Nahrungsergänzung und Mikronährsoffe ist sicherlich die Apotheke. Besonders gut sind Produkte von APO LIFE, die aber nur in speziellen österreichischen Apotheken erhältlich sind. Weiters kann ich Nicapur, Ökopharm sowie vitaminexpress empfeheln. Bei letzterem können sie auch online bestellen.
      Liebe Grüße, Susanne

  2. Liebe Susanne, danke für deinen Beitrag , den ich sehr interessant finde. Ich bin 36 un habe hypertonie (150/90 unter Medikamenteneinahme) und fühle mich sehr schlecht. Ich bin oft müde, habe Kopfschmerzen Ich nehme zurzeit Amlodipin, HCT, und Candersatan. Deshalb möchte ich auf natürlischer Weise mein Hypertonie senken. Wie sollte ich konkret vorgehen? Ich weiss,dass man die Pilen schleichend absetzen sollte, das hatte ich schon mal gemacht., ich brauche aber noch deinen Rat . Vielen dank .

    • Lieber Hezouwe,

      es freut mich, dass dir mein Beitrag gefällt!
      Wenn du bezüglich der Einnahme der Mikronährstoffe,… Hilfe benötigst, dann schreibe mir bitte eine e-mail.

      Liebe Grüße,
      Susanne

  3. Liebe Susanne,

    ich würde super gerne mit der Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel nach deinen Vorgaben beginne. Doch ich weiß nicht genau wie sich das mit der Einnahme meines Blutdruckmittels verträgt. Ich nehme Morgens und Abends jeweils 5mg Amlodipin.
    Ich würde so gerne das Arzneimittel absetzen.

    Welche Dosis empfielst du mir?

    Vielen Dank schon mal im Voraus.
    Liebe Grüße
    M. Runge

  4. Hallo Susanne. Ich nehme Martini zu mir hilft das alleine bei Hypertonie?

  5. Hervorragender Beitrag und einen wirklich schönen Blog hast du hier! Ich werde sicherlich öfter mal vorbeischauen! 🙂

  6. fantastic put up, very informative. I wonder
    why the other experts of this sector don’t notice this.
    You must proceed your writing. I’m confident, you’ve a
    huge readers‘ base already!

  7. Hallo !!!! Liebe Susanne ich wollte wissen wieviel K2 tropfen mann nehmen muss um die knochen zu schützen nehme täglich 20 tropfen vitamin d 3 ?

    • Hallo! Danke für deine Frage. Nicht jedes Präparat ist gleich dosiert! Daher ist es wichtig, nachzulesen wie viel Mikrogramm (bei Vitamin K2) bzw. wie viel I.E. (internationale Einheiten bei Vit. D3) pro Tropfen enthalten sind.
      Eine durchschnittliche tägliche Einnahme von 150 mcg Vit. K2 stärkt die Knochen.
      Lg, Susanne

  8. Hallo!!! Susanne ich nehme 1 mal täglich Metohexal comp 100 mg/12,5 mg ein. İch habe in einem artikel gelesen Das vitamin K2 tropfen nicht wirken meine frage an sie liebe susanne können sie mir weiter helfen ?

  9. Hallo Susanne
    Ich möchte gerne wissen , ob ich alles morgens auf einmal einmehmen kann , ich habe bis jetzt OPC mit Vitamin C morgens eingenommen , dann mittags Vitamin D mit Vitamin K2 und Abens habe ich Magnesium eingrnommen , da zwischen habe ich Schwarzkümelöl eingenommen .
    Also ob ich OPC und Vitamin C und Magnesium und Vitamin K2 und Vitamin D3 alles am morgen einnehmen kann , oder hebt irgendwas die Wirkung auf
    Lg Sabine Engler

    • Liebe Sabine,
      ja die von dir angeführten Mittel können alle gemeinsam morgens eingenommen werden! Falls du Vit. D3 und K2 NICHT in Form von öligen Tropfen verwendest, denke daran etwas Fettes dazu zu essen.
      LG, Susanne

  10. Hallo Susanne, vielen Dank für Ihren Bericht und das Video auf You Tube über alternative Möglichkeiten den Blutdruck zu senken. Ich habe seit 20 Jahren erhöhten Blutdruck der konventionell mit 3 Blutdruckmittel behandelt wurde. Trotzdem ist das „normale“ Niveau im Lauf der Jahre auf mittlerweile 160/90 (mit Schwankungen oft nach oben) gestiegen und ich kann die meisten der von Ihnen aufgeführten Nebenwirkungen bestätigen. Deshalb habe ich schon längere Zeit nach alternativen Wegen gesucht, den Bluthochdruck zu senken. Als erstes hatte ich vor einigen Jahren die Ernährung umgestellt (fast vegetarisch) , das Gewicht reduziert und bewege mich regelmäßig.
    Seit ich Ihren Bericht gelesen habe, möchte ich Ihre Vorschläge gerne umsetzten, allerdings bin ich mir unsicher, wie ich am besten den „Übergang“ gestalte. Im Moment nehme ich 2 x Candesartan 16mg und 1x HCT 12,5 mg. Die von Ihnen vorgeschlagenen Vitamine D3, K2, Magnesium und Kalzium nehme ich schon seit längerer Zeit täglich in den von Ihnen empfohlenen Mengen, OPC ca. 30 mg tägl. (in Multi-Vitaminen enthalten). Ich habe vor einer Woche begonnen L-Arginin zu nehmen zusätzlich zu den Tabletten, da ich damit nicht abrupt aufhören wollte. Die ersten beiden Tage 2,5g dann 5g (Empfehlung des Herstellers) nach dem Frühstück. Seitdem beobachte ich, dass der Blutdruck abends wesentlich höher ist (170-180/100-105), morgens teilweise etwas besser (150-160).
    Können Sie mir einen Ratschlag geben, wie ich fortfahren sollte? Wie den „Übergang“ gestalten, wann welche Mittel in welcher Dosierung nehmen? L-Arginin und OPC Dosierung langsam steigern? Wie Ist die abendliche Erhöhung des Blutdrucks seit L-Arginin Einnahme zu bewerten?
    Viele Dank für Ihr Feedback.
    Mit freundlichen Grüßen
    Gerhard Balthasar

    • Lieber Gerhard, danke für Ihren Beitrag.
      Um Ihnen weiterhelfen zu können, würde ich gerne mehr über sie wissen… Wenn Sie möchten können wir ein Telefongespräch ausmachen. Die Erstberatungsgespräche sind immer kostenlos bei mir. Bitte kontaktieren Sie mich per E-Mail und ich biete Ihnen mögliche Termine an.
      LG, Susanne

  11. Guten Tag !
    Ich nehme seit Jahren Blutdrucksenkende Medikamente ein Enalapril 2×10 mg.Amlodipin 1x 5 mg.
    Wenn ich jetzt diese von ihnen beschriebenen D3/K2/Magnesium/Calcium/Opc/L-Arginin/Q10/L-Carnitin/ einnehme soll ich die Medikamente dann weiter einnehmen oder absetzen ?
    Bitte um Antwort
    m.f.g.
    R.Kiraly

    • Lieber Rudolf,
      genauso wie Sie nicht mit allen Mikronährstoffen auf einmal beginnen sollten, wäre ein abruptes Absetzen Ihrer derzeitigen Medikation höchstwahrscheinlich nicht zielführend.
      Auf eine Phase der parallelen Einnahme sollte eine Phase des Ausschleichens Ihrer klassischen Blutdrucksenker folgen. Optimaler Weise vom Arzt Ihres Vertrauens und von mir begleitet, ist das Vorgehen immer den individuellen Bedürfnissen des Patienten anzupassen.
      Sie können sich via E-Mail gerne einen Termin zum Erstberatungsgespräch ausmachen.
      Herzliche Grüße,
      Susanne Sommer

  12. Liebe Susanne, ich habe in den Wechseljahren Bluthochdruck bekommen und kann mich mit der Einnahme von Blutdrucktabletten nicht anfreunden. Dadurch bin ich auf der Suche nach Alternativen und über deinen Bericht gestolpert. Herzlichen Dank für die tolle Erklärung der Zusammenhänge und die Empfehlung der Nahrungsergänzungsmittel. Meine Frage wäre jetzt, wann nimmt man die (doch recht vielen) Mittel ein? Morgens Mittags und /oder abends? Zum Essen oder danach? Und wie lange nimmt man sie zu sich? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Herzliche Grüße, Karin Oppermann

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen